Chronik des A.S.V. „Fährturm“ Schweich 1956 e.V. Vor und nach dem 2.Weltkrieg gab es außer den Berufsfischer und Sportangler auch  den Hebnetzfischer. Ab 1956 wurde das Fischen mit dem Hebnetz für Privatpersonen  verboten. Ende 1956 schickte Herr Michel Rausch aus Ruwer an jeden Fischer und  Angler im Bereich der jetzigen Verbandsgemeinde Schweich eine Einladung in das  Gasthaus „Schweicher Fähre“ zwecks Gründung eines Vereins zur Wahrung ihrer  Interessen. So gründeten 20 Personen im Dezember 1956 einen Verein mit dem  Namen:   „Fischerverein Schweich“. Zum 1. Vorsitzenden wurde Herr Dalpke aus  Schweich gewählt. Wer noch zu diesem Vorstand gehörte, ist leider nicht mehr  feststellbar. Als die Hebnetzfischer trotz Vereinszugehörigkeit keinen Angelschein  erhielten, erlosch bald ihr Interesse. Es wurden immer weniger Mitglieder. Auf der  Versammlung im September 1957 waren nur noch 9 Mitglieder anwesend. Auf dieser  Versammlung fasste man den Beschluss, den alten Verein aufzulösen und einen neuen  Verein zu gründen. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst. Der neue Verein erhielt  den Namen:  A.S.V. „Fährturm“ Schweich 1956 e.V. Ein paar Monate später war der  Verein beim Gericht eingetragen. Durch die Organisation vieler Feste finanzierte sich  der Verein. Anfang der 60er Jahre kaufte der Verein Land zum Bau eines eigenen  Fischteiches. Teichbau und Feste organisieren wurde bis zum letzten Fest 1969 parallel  durchgeführt. Dieses war mit ein Grund, warum die Feste später nicht mehr stattfanden.  Es war zuviel Arbeit. Mitte 1964 war der Teich im Rohbau fertig. Nun galt es, die Anlage  so schnell wie möglich fertig zu stellen, um den Mitgliedern eine Erholungsstätte zu  schaffen. Eine vom Verein gekaufte RAD Baracke wurde zu einer Blockhütte umgebaut  und 1968 auf dem Gelände neben dem Teich aufgebaut. Im Jahre 1965 wurden drei  kleinere Teiche zur Forellenaufzucht gebaut. In eigener Arbeit wurden Betonpfähle  gegossen, aufgestellt und mit Maschendraht verbunden, damit die jungen Forellen in  Ruhe wachsen konnten. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Anlage Mitte 1965  durch den Pastor aus Longuich eingesegnet und Bürgermeister Rudi Schmitt taufte die  Anlage mit einer Flasche Sekt und gab ihr den Namen „Sankt Franziskus“ 1970 / 71 zog  der Verein in sein neues Vereinslokal „Gasthaus Schilling“ am Schweicher Bahnhof um.  Seit 1974 verbindet den A.S.V. Schweich eine Freundschaft mit dem A.S.V.  Aschaffenburg. Jahrelang wurden auf dem Parkplatz des Vereinslokals am 1. Mai  gebackene und eingelegte Rotaugen verkauft. 1984 wurden zum ersten Mal in  Schweich am großen Parkplatz bei Paul Schneider gegrillte Makrelen beim  Steckerlfischfest verkauft. 2002 fand das letzte Steckerlfischfest statt. Erstmals 2003  fand das Sommer und Fischfest am Weiher statt. Dieses sollte das bisherige  Steckerlfischfest ersetzten, wurde aber 2004 zum letzten Mal durchgeführt. Das 1. Mai  Fest wurde ab 1984 an die Teichanlage verlegt. Diese ist auch heute noch ein beliebtes  Ausflugsziel für die ganze Familie. Longuich feierte am 11.08.02  750 jähriges Bestehen  mit Umzug. Aus diesem Anlass nahm auch der ASV als Fußgruppe am Umzug teil. Der  ASV „Fährturm” Schweich ist seit 2005 im Fischereiverband         http://www.bfv-trier.de  organisiert. Jedes Jahr wird eine Saisoneröffnungsfeier am Weiher und zum Abschluss  der Saison eine Königsfeier veranstaltet. Weitere Infos auch bei Facebook.